Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Königsbrunn  |  E-Mail: info@koenigsbrunn.de  |  Online: http://www.koenigsbrunn.de

Mercateum

Mercateum_Logo

Aus Indien und vom Ende der Welt


Neu in der Museumslandschaft ist der größte begehbare Globus der Welt, das Mercateum in Königsbrunn, im Landkreis Augsburg. Auf der Hülle ist die Weltkarte von Diego Ribero aus dem Jahr 1529. Sie stammt aus der Vatikanischen Bibliothek, wurde um das 260fache vergrößert und einem aufwendigen Verfahren in eine Kugelgestalt umgerechnet, was in dieser Größe bisher nicht versucht worden war.

Grossansicht in neuem Fenster: Globus_002

Das Mercateum erinnert als Baudenkmal an die 500jährigen Wirtschaftsbeziehungen zwischen Indien und der Region Augsburg, die 1505 von einem  Augsburger Konsortium aufgenommen wurde: mit drei eigenen Schiffen, die im Verband einer portugiesischen Flotte nach Indien segelten.

Das Mercateum steht dort, wo auf der „Straße nach Italien" von Venedig und Genua Güter aus aller Welt in das Herz Europas gelangten.

Innen befindet sich ein Museum, das auf 5 versetzten Plattformen die Ausstellung „Aus Indien und vom Ende der Welt" zeigt. 

Ausstellung im Mercateum

Zu sehen ist der Beginn und die Blütezeit des 2000jährigen Indienhandels über die „Straße nach Italien", die in römischer Zeit als Via Claudia Augusta und ab dem späten Mittelalter als transeuropäische Handelsstraße von Dänemark bis nach Mittelitalien über die Flur von Königsbrunn führte. Zu sehen ist auch, wie die schwäbischen Kaufleute in den Indienhandel und dann in den Welthandel einstiegen, Märkte in Afrika, Asien und Amerika erkundeten, Handelsniederlassungen gründeten und das Image der neu entdeckten Teile der Erde durch Briefe und Bilder mitgeprägt haben. Ebenfalls ein Schwerpunkt der Ausstellung ist die maritime Tradition Augsburger Handelshäuser, die im 16. Jahrhundert über 300 Handelsschiffe über das Mittelmeer, den Atlantik, den Pazifik und den Indischen Ozean geschickt haben.


Aufbau der Plattformen 1-6

Grossansicht in neuem Fenster: Mercateum


1.    Das Fernstraßennetz in der Antike und in der Blütezeit des Augsburger Fernhandels.
2.    Die erste Augsburger Handelsfahrt und die Augsburger Handelszentren in Indien.
3.    Europäische Exportwaren und die Schiffe der Augsburger Handelshäuser auf allen Weltmeeren.
4.    Gefahren auf der Seehandelsroute , die Vielfalt der indischen Handelsgüter  von Indien nach Europa.
5.    Der Markt der indischen „Spezereien".
6.    Edelsteinhandel im Indischen Binnenland und der Export von Rohwaren für heimische Gold- und Silberschmieden.

Anfahrtsweg und Parkplätze

Das Mercateum steht zwischen dem Gymnasium und dem Haupteingang zur Königstherme. Die Lage des Mercateum finden Sie im Stadtplan.Bei Gruppen wird um Anmeldung gebeten. Sonderöffnungszeiten für Touristengruppen, Schulklassen, Vereine sind möglich.

Anfragen gerne auch an:

Mercateum:
Telefon: 08231 - 91 95 49

www.Mercateum.de

Mail: info@mercateum.de


Öffnungszeiten des Mercateums:
vom 1. Mai bis 31. Oktober
Sonntag und Feiertag - 14.00 bis 19.00 Uhr

Führungen im Mercateum:
Sonntag und Feiertag - 14.30 Uhr

Eintritt:
Erwachsene 2,50 € (mit Führung 4,50 €)
Kinder ab 6 Jahre 1,50 € (mit Führung 2,- €)
 

drucken nach oben