Panel öffnen/schließen

Asche richtig entsorgen - Empfehlungen der Abfallwirtschaft des Landkreises Augsburg

Beim Grillen im Sommer oder beim Heizen im Winter mit Holz: Immer fällt Asche an, die entsorgt werden muss. Doch wie entsorgt man Asche richtig, sodass keine Brandgefahr von ihr ausgeht? Die Abfallwirtschaft des Landkreises Augsburgs klärt auf.

Der richtige Platz für Asche ist die graue Restmülltonne. Doch bitte beachten Sie: Es darf ausschließlich kalte Asche in die Tonne. In die Hausmüllgefäße dürfen keine brennenden Stoffe oder heiße Asche. Dieses kann zu Tonnen- und sogar Müllfahrzeugbränden führen.

Um durchgeschmorte Plastikabfallbehältnisse und sogar Brände zu verhindern, treffen Sie bitte folgende Vorkehrungen: 

  • Erst wenn die Asche völlig erkaltet ist, darf sie in die Restmülltonne gefüllt werden. Bedenken Sie unbedingt: Holzkohle und Briketts können noch Tage nach dem Verbrennen Feuer verursachen. Deshalb wird empfohlen, die Asche zunächst in einem Metalleimer mit Deckel unter Luftabschluss ein paar Tage erkalten zu lassen. Häufig verbergen sich in der Asche noch kleine Glutreste, die man mit bloßem Auge leicht übersieht. Wenn solche Glutreste Luft bekommen, können sie sich in Verbindung mit brennbaren Stoffen im Restmüll zu einem Schwelbrand oder zu einem richtigen Brand entwickeln. 
  • Asche in Müllbeutel verpackt in die Tonne geben. Damit die Mülltonne, das Müllfahrzeug und die nachfolgenden Tonnen sauber bleiben, muss Asche verpackt in die Tonne gegeben werden - z.B. in Müllbeuteln oder Tüten. 
  • Asche gehört nicht in die BioEnergieTonne. Asche gehört wegen der Anreicherung von Schwermetallen und unvollständig verbrannten, krebserzeugenden Rückständen nicht in die BioEnergieTonne oder auf den Komposter. Holzasche galt lange Zeit als unbedenklich und wurde sogar als Kaliumdünger empfohlen. Doch mittlerweile ist wissenschaftlich belegt, dass sich unerwünschte Stoffe in der Asche verbergen.

Kaputte Tonne – was tun?
Ist die Tonne bereits durchgeschmort oder kaputt, muss der Grundstückseigentümer ein neues Gefäß gegen Kostenersatz beim Abfallwirtschaftsbetrieb bestellen.

 

 

Keine wöchentliche Leerung von 80-Liter- und 120-Liter-Restmülltonnen ab 01. Juli 2018!

Ab 01. Juli 2018 werden alle 80-Liter-, 120-Liter- sowie neu 240-Liter-Restmülltonnen nur noch 14-täglich geleert.

Ausgenommen sind die 770-Liter-/1.100-Liter-Restmüllcontainer. Sie werden weiterhin wie bisher wöchentlich bzw. zweiwöchentlich geleert.

Alle wöchentlichen 80-Liter- bzw. 120-Liter-Restmülltonnen, die bis zum 01. Juli 2018 nicht umgemeldet wurden, sind automatisch vom Steueramt auf 14-tägliche Leerung umgestellt worden.

Bei Fragen steht die Abfallberatung des Landkreises Augsburg, Tel.: 0821 / 3102-3211 oder -3222 jederzeit und gerne zur Verfügung.

 

 

Tipps für Mülltonnen bei Frost

Durch länger anhaltenden Frost kann es vorkommen, dass Abfälle in den Tonnen festfrieren. Die Müllwerker können die Tonnen mit eingefrorenem Inhalt entweder gar nicht oder nur teilweise leeren.

 Um Probleme zu vermeiden, sind folgende Vorkehrungen empfehlenswert:

  • Stellen Sie die Tonnen möglichst frostgeschützt auf, z.B. nahe an die Hauswand, in die Garage oder in den Carport. Restmüll sollte in Kunststoffbeuteln und feuchter Biomüll in Papier verpackt sein.
  • Die Müllbehälter können mit Zeitungen ausgelegt werden. Dadurch wird Feuchtigkeit entzogen und das Einfrieren verhindert. Hilfreich ist auch das Auskleiden der Tonnen mit einem großen Papiersack. Als unterste Schicht für die BioEnergieTonne eignen sich auch kleine Äste, Zweige, unbehandelte Holzspäne oder eine Lage Zeitungspapier. 
  • Lassen Sie feuchte organische Abfälle, z. B. Kaffee- und Teefilter, gut abtropfen bevor sie in die BioEnergieTonne geworfen werden, und wickeln Sie die Bioabfälle in Papiertüten, Zeitungspapier oder Küchenkrepp ein (kein Hochglanzpapier verwenden). Kunststofftüten dürfen zum Sammeln des Bioabfalls nicht verwendet werden. Auch die im Handel erhältlichen als "biologisch abbaubar" oder "kompostierbar" gekennzeichneten Kunststofftüten sind nicht erlaubt, da sie sich in der Vergärungsanlage der AVA GmbH nicht zersetzen.
  • Um zu verhindern, dass die Abfälle anfrieren, stellen Sie die Tonnen nach Möglichkeit erst am Abfuhrtag um 6.30 Uhr bereit und nicht schon am Vorabend.
  • Sind die Abfälle schon festgefroren, den Inhalt vorsichtig mit einem Spaten vom Rand lösen oder mit einem Besenstiel lockern. Keinesfalls mit harten Gegenständen an die Kunststofftonne schlagen, da sie bei großer Kälte brechen könnte. Empfehlenswert ist auch, die Tonne einige Tage an einen wärmeren Ort (Garage, Keller) zu stellen.

Abfallberatung für den Landkreis Augsburg,

 Tel.: 0821 / 3102-3221 oder - 3222

 E-Mail: abfallberatung@lra-a.bayern.de

 www.awb-landkreis-augsburg.de

 

  • Bild: Logo des Abfallwirtschaftsbetriebs des Landkreises Augsburg Land