Panel öffnen/schließen

4,05 Mio. € "Spitzenförderung" durch Bund und Freistaat

Hohen Besuch aus dem Bayerischen Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr und eine äußerst erfreuliche Nachricht gab es am 30. September 2020 für die Stadt Königsbrunn: Staatsministerin Kerstin Schreyer überbrachte die Zusage über 4.050.000,– € Fördermittel für die Neugestaltung im Zentralbereich der Bürgermeister-Wohlfarth-Straße.

  •   Meine Stadt
  •   Rathaus & Bürgerservice
Im März 2021 beginnen die Bauarbeiten im zentralen Bereich der Bürgermeister-Wohlfarth-Straße: Staatsministerin Kerstin Schreyer brachte eine Zusage in Höhe von 4 Mio. € mit nach Königsbrunn. Foto: Anke Maresch

Der Zuschuss geht in die Sanierung des mittleren Abschnitts der großen Königsbrunner Durchgangsstraße, also im Bereich zwischen den Einmündungen der Gartenstraße und der Marktstraße. Für 40 bis 60 % der 6,85 Mio. € förderfähigen Kosten war eine Förderung möglich, sodass die Zusage nahezu den Höchstwert bedeutet.

Die geplante Straßensanierung und -umgestaltung ist Bestandteil der "Vision Zentrum 2030", eines Gesamtkonzepts für den Bereich zwischen Rathaus und Sportpark West mit dem Ziel, ein urbanes Zentrum zu schaffen. Die Bürgermeister-Wohlfarth-Straße soll auf einer Strecke von 1 km umgearbeitet werden: im Norden vom Kreisverkehr an St. Ulrich bis zum Kreisverkehr im Süden bei der evangelischen Kirche.


"Und jetzt übergeb` ich dann mal vier Millionen!"

"Menschen müssen sich begegnen!": Staatsministerin Kerstin Schreyer betonte bei dem Empfang am Europaplatz, dass bei der Straßensanierung und Zentrumsgestaltung Platz für alle geschaffen werden müsse – für Ältere, für Radfahrer/-innen und Fußgänger/-innen wie auch für den Einzelhandel: "Der Verkehrsraum muss für alle Beteiligten klug aufgeteilt werden!"

Besonders begrüßte die Staatsministerin bei dem geplanten Großprojekt die Barrierefreiheit inklusive Blindenleitsystem. Dabei lenkte sie auch gezielt den Blick auf die Baubranche, die in der Corona-Krise durchgehend weitergearbeitet und "ganz, ganz viel" geleistet habe. Sie freue sich, dass sie Königsbrunn bei diesem Projekt unterstützen könne, und verkündete die Fördersumme von Bund und Freistaat: "Und jetzt übergeb' ich dann mal vier Millionen!"


Ein Zentrum für das "Straßendorf"

Zuvor hatte 1. Bürgermeister Franz Feigl die geladenen Gäste an die Geschichte der zentralen Straße der Stadt erinnert: als Bestandteil der römischen Via Claudia über die vierspurige B17 bis hin zum langjährigen Provisorium mit Schrägparkplätzen. "Nun bekommt Königsbrunn, das "längste Straßendorf der Welt", ein Zentrum. Wir beginnen mit der Straße, die saniert wird!“

Franz Feigl dankte dem Stadtrat für die Ideen und Gedanken bei der Planung. Ursprünglich hätten die Sanierung und Umgestaltung bereits im Sommer 2020 beginnen können. Aber um ein Verkehrschaos in der Stadt zu vermeiden – schließlich laufen derzeit parallel die Arbeiten für die Verlängerung der Straßenbahnlinie 3 –, wird nun erst im März 2021 gestartet.


Das Gesamtprojekt

Bettina Steinbacher vom beauftragten Planungsbüro Steinbacher Consult gab einen Überblick über das Gesamtprojekt, das eine höhere Aufenthaltsqualität für alle Verkehrsteilnehmer/-innen bringen soll. Nicht nur die Nord-Süd-Verbindung sei hier wichtig, sondern auch die Ost-West-Verbindungen der Stadt, ebenso wie Zufahrten, das Parkplatzangebot und genügend Querungshilfen – auch für Mobilitäts-eingeschränkte Personen.

Der Abschnitt zwischen den Kreisverkehren wird als "Boulevard" in "Sinnabschnitte" eingeteilt. Bäume läuten den Anfang und das Ende ein: Am Nord- und am Südrand wird ein Alleencharakter herausgearbeitet; in der Mitte des Bereiches ist eine aufgelockerte Baumstruktur geplant.


"Spitzenförderung"

In diesem Zusammenhang bat Franz Feigl die Anwohner/-innen des Straßenabschnitts, sich bei den Wasser- und Glasfaseranschlüssen auf ihren Grundstücken zu beteiligen: "Wir wollen hier in den nächsten 25 Jahren nicht gleich wieder aufreißen!"

Die Freude über die "Spitzenförderung" für dieses Projekt war ringsum groß und der Überbringerin der frohen Botschaft wurde als kleines Dankeschön ein süßer Schokoladengruß aus Königsbrunn überreicht.

Weitere Nachrichten