Panel öffnen/schließen

ADFC-Fahrradklima-Test 2018: Königsbrunn nahm daran teil

Königsbrunner Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrer schätzten im Rahmen einer Umfrage des ADFC’s den Radverkehr in unserer Stadt ein. Wir informieren Sie über die wichtigsten Ergebnisse.

  •   Meine Stadt
  •   Rathaus & Bürgerservice
Landrat Martin Sailer überreicht Königsbrunns 1. Bürgermeister Franz Feigl als Anreiz für eine fahrradbezogene Maßnahme in der Stadt einen Scheck über 250,– €. Foto: W. Staible

Im Herbst vergangenen Jahres befragte der ADFC, der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V., in seinem "Fahrradklima-Test 2018" bundesweit Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrer zu ihrer Einschätzung des Radverkehrs in ihrer Stadt. 

 

Im gesamten Landkreis Augsburg-Land war Königsbrunn eine von nur zwei Kommunen, die mit 55 Teilnehmern eine ausreichende Beteiligung an dieser Umfrage vorweisen konnte.  Auf Landesebene landete Königsbrunn 2018 bei Auswertung in der Kategorie "20.000 bis 50.000 Einwohner" unter 25 Städten auf Rang 2.

 

Positiv bewertet wurden Aspekte wie • Erreichbarkeit des Stadtzentrums • zügiges Vorankommen oder • die Wegweiser. Als deutlich verbesserungsfähig wurden beispielsweise • das Abstellen von Autos auf Radwegen • die Führung an Baustellen • Ampelschaltungen und • die Mitnahme von Fahrrädern in öffentlichen Verkehrsmitteln dokumentiert. Bemängelt wurde auch, dass es keine öffentlichen Fahrräder gibt. 

 

Da bei der gleichen Umfrage im Jahr 2016 in Königsbrunn deutlich mehr Radfahrer an der Befragung teilgenommen hatten, sah der ADFC einen Vergleich zwischen den Auswertungen 2016 und 2018 als nur sehr eingeschränkt möglich.

Hier die beiden Jahre in der Gegenüberstellung: 
• 2016: 220 Teilnehmer, Gesamtbewertung 2,9 
• 2018: 55 Teilnehmer, Gesamtbewertung 3,4

 

Präsentiert wurden die Ergebnisse dieses ADFC-Tests Anfang Mai im Landratsamt Augsburg von Mobilitätsmanagerin Mareike Hartung. In diesem Rahmen überreichte Landrat Martin Sailer Königsbrunns 1. Bürgermeister Franz Feigl als Anreiz für eine fahrradbezogene Maßnahme in der Stadt einen Scheck über 250,– €. Das Geld wird voraussichtlich entlang der Straßenbahnlinie 3 in Stellmöglichkeiten für Fahrräder mit einfließen.


Weitere Nachrichten