Panel öffnen/schließen

Mitarbeiter der Stadtverwaltung kurz vorgestellt. – Bereich, Ordnungsamt / Wahlamtsleiter

Mit dieser neuen etwa monatlich erscheinenden Reihe, werden die Menschen der Stadtverwaltung vorgestellt. Das erste Interview fand mit dem seit vielen Jahren bei der Stadtverwaltung tätigen Roland Krätschmer statt. Vielen die mit Märkten, Volksfest, Fischen und Jagen zu tun haben, wird er schon einmal begegnet sein.

  •   Meine Stadt
  •   Soziales
  •   Rathaus & Bürgerservice

Herr Krätschmer, welche Aufgaben gehören in diesen Bereich?

 

Zu meinen Aufgabengebieten im Ordnungsamt gehören neben den Bereichen Ordnungs-, Markt- und Fischereiwesen, auch das Wahlamt. Als Wahlamtsleiter erledige ich unter anderem die allgemeinen Vorbereitungen zur jeweils aktuell anstehenden Wahl, zur Zeit also für die Bundestagswahl am 24. September.

 

Dazu gehört die Anpassung der Wahlbezirke an die aktuellen Einwohnerzahlen und Baugebiete, aber auch die Überprüfung der Lokalitäten unserer 30 Wahl- und 4 Briefwahlbezirke. Sind diese Wahllokale für den Wähler barrierefrei zu besuchen und können sie als Abstimmungsräume genutzt werden? Ist die Ausstattung und Verpflegung für die Wahlhelfer gesichert? Können die Ergebnisse schnell und fehlerfrei übermittelt werden? All diese und noch mehr Fragen müssen rechtzeitig im Vorfeld geklärt werden.

 

Bescheinigungen des Wahlrechts und der Wählbarkeit, sowie Bestätigungen von Unterstützungs-unterschriften müssen im Vorfeld ausgestellt werden. Wahlunterlagen, Formulare und Ausstattungsgegenstände müssen zusammengestellt, ergänzt und evtl. neu bestellt werden. Das Wählerverzeichnis muss korrekt und vollständig angelegt und die Wahlbenachrichtigungen pünktlich und fristgerecht versandt werden. Amtliche Bekanntmachungen müssen veröffentlicht werden, genauso wie die Informationen über Wahlabläufe und Briefwahlmöglichkeiten im Mitteilungsblatt, der Web-Präsenz der Stadt und in der Tagespresse.

 

Die Wahlvorstände müssen gebildet, Wahlvorsteher, Schriftführer und Beisitzer berufen werden. Eine umfangreiche Wahlhelferdatei muss angelegt und laufend aktualisiert werden. Die Wahleinweisung und Unterrichtung der städtischen Bediensteten muss vorbereitet und letztendlich durchgeführt werden.

 

Wählerverzeichnisse müssen am Freitag vor der Wahl ausgedruckt und beurkundet werden. Die Wahlkisten für die Wahlvorstände und die Hausmeister müssen mit Büro- und Arbeitsmaterial, Stimmzetteln, Rechtsgrundlagen, Niederschriften, Schnellmeldungen, Straßen- und Wahllokalverzeichnisse und und und, gefüllt und an die jeweiligen Örtlichkeiten verteilt werden. Am Morgen des Wahltages muss die Vollzähligkeit der Wahlvorstände geprüft werden. Ersatz für unvorhergesehene Absagen und Ausfälle muss kurzfristig organisiert werden. 

 

Vor Ende der Abstimmungshandlungen muss noch der Posteinlauf kontrolliert und die letzten Wahlbriefe an die Briefwahllokale verteilt werden. Wahlergebnisse, die telefonisch am Abend aus den Wahllokalen durchgegeben werden, müssen zusammengeführt, als Schnellmeldung an den Kreiswahlleiter noch in der Wahlnacht weitergeleitet und im Internet veröffentlicht werden. Die Niederschriften werden auf Richtigkeit der Eintragungen, auf Vollständigkeit der ungültigen Stimmzettel und der erforderlichen Unterschriften geprüft. Am Tag nach der Wahl erfolgt die persönliche Übergabe an den Kreiswahlleiter.

 

Wie viel Vorbereitung braucht eine Wahl?

 

Mit vielen der oben genannten Vorbereitungen muss bereits ca. ein halbes Jahr vor der Wahl begonnen werden. Je näher der Wahltermin heran rückt, desto umfangreicher und intensiver werden sie.

 

Was müssen Sie alles beachten?

 

Die Gesetzesvorlagen wie Bundeswahlgesetz und Bundeswahlordnung, sowie die Wahlanweisungen des Ministeriums sind zwingend zu beachten und dabei penibel und genauestens auszuführen.

Der Terminkalender darf nicht aus den Augen gelassen, Amtliche Veröffentlichungen nicht versäumt und Mitteilungen und Nachrichten von anderen Stellen und von den Bürgern nicht übersehen werden.

Wahlanfechtungsklagen wären nicht nur ein rotes Tuch, sondern bei begründeten Einwendungen der Super-Gau eines jeden Wahlorganisators.

 

Wie viele Menschen müssen Sie bei so einer Wahl koordinieren?

 

Für die über 20.000 Wahlberechtigten in Königsbrunn sind 240 Wahlvorstandsmitglieder in den 30 Wahllokalen und weitere 40 in den 4 Briefwahlbezirken im Einsatz. Ein Dutzend Helfer sind am Wahltag als Ersatzkräfte in Rufbereitschaft. In der Wahlzentrale und den Schulen sind für den reibungslosen Ablauf der Wahl und für die Ergebniszusammenstellung am Abend nochmal 23 Bedienstete beschäftigt. Somit sind ca. 315 allein am Wahltag im Einsatz. Vorausgegangene Tätigkeiten und zahlreiche Absagen von verhinderten Wahlhelfern mehren nochmal die Anzahl der Beteiligten. 

 

Seit wann haben Sie diese Aufgaben?

 

Seit 1978 bin ich bei der Stadt Königsbrunn und von Anfang an Teil des Organisationteams im Wahlamt. 

 

Wie war der berufliche Werdegang?

 

Im Herbst 1974 Praktikum und ab Frühjahr 1975 Einstellung als Polizeibeamter bei der Bayerischen Bereitschaftspolizei. Im Herbst 1978 Einstellung bei der Stadt Königsbrunn als Verwaltungsbeamter im Ordnungsamt.

 

Was waren / sind die größten Herausforderungen bei dieser Tätigkeit?

Die Federführung bei der Abwicklung der bisherigen und kommenden Kommunalwahlen, d.h. die komplette Organisation der Bürgermeister- und Stadtratswahlen in Königsbrunn.

Gibt es Möglichkeiten die Schnittstelle zwischen Mitarbeitern und Bürgern zu verbessern?

 

Vor allem die gut geschulten Mitarbeiter und das permanente optimieren der Öffnungszeiten machen „Uns“ zu einem „bürgerfreundlichen“ Ordnungsarmt-Team. Das wollen wir weiter verbessern.

 

Leben Sie in der Stadt?

 

Als zugereister Mittelfranke sehr gerne.

 

Wie sehen Sie die Zukunft der Stadt? 

 

Nachdem die Straßenbahn ja jetzt unmittelbar vor der Tür, ein Polizeidienstzimmer bereits seit langem existiert, fehlt nur noch das langersehnte Zentrum. Wenn hier eine bürgerfreundliche und attraktive Begegnungsstätte mit entsprechender Unterhaltung und Gastronomie im Umfeld entstehen könnte, würde ich dies als meinen ganz persönlichen, positiven Ausblick in die Zukunft unserer Stadt sehen. 

 

Wenn Sie einen Wunsch frei hätten – was wäre das?

 

a warme Leberkäs-Semmel  

 

Spaß beiseite: „Weltweit fröhliche Kinder-Augen, die beruhigt in eine glückliche Zukunft blicken können“

 

Zum Wahlamts-Team gehören: Jutta Steinlen, ständige und feste Sachbearbeiterin und meine Vertretung im Wahlamt, Schriftverkehr, Führung der Wahlhelferdatei und Wahlhelfereinteilung,

Einteilung der Arbeitsabläufe und Mitarbeit bei der Organisation Briefwahl. Stefan Sigmund und Ines Sauer, Sachbearbeitung Wahlen im Bereich der Schnittstelle zum Einwohnerwesen/EDV,

Erstellung des Wählerverzeichnisses, der Wahlbenachrichtigungen und Wahlscheine.

Weitere Nachrichten