Panel öffnen/schließen

Informationen zur Corona-Situation

Lieber Königsbrunner Bürgerinnen und Bürger, die Corona-Pandemie bestimmt weiterhin unser Leben. Im Folgenden informieren wir Sie über aktuelle Entscheidungen und Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie. (Stand: 20. Januar 2021)

Grafik: Nico Alexander Heinz

Seit dem Herbst 2020 schlägt die befürchtete zweite Corona-Welle in ganz Deutschland mit voller Wucht zu: Die Infektionszahlen sind sehr besorgniserregend – auch in unserem Landkreis. Es müssen Maßnahmen ergriffen werden, um das Ausbreiten des Coronavirus und seiner hochansteckenden Mutationen einzudämmen. Dabei kommt es auf jede Einzelne und jeden Einzelnen an: Wir alle müssen diese Maßnahmen ernst nehmen und uns daran halten. Damit Sie gut informiert sind, haben wir im Folgenden wichtige Informationen zusammengestellt. 

(Stand: 20. Januar 2021)


Bundesweiter Lockdown verlängert bis 14. Februar 2021

Das öffentliche Leben weiterhin im Stillstand. Verschärfte Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie bleiben gültig.

Da die bisherigen Corona-Maßnahmen nicht zu einem spürbaren Rückgang der Infektionszahlen geführt haben, beschließen die Bundeskanzlerin und die 16 Ministerpräsidenten am 16. Dezember 2020 einen bundesweiten Lockdown. 
Dieser bis
ursprünglich zum 10. Januar 2021 angeordnete Lockdown wird – nach einem Beschluss der Bundeskanzlerin und der Ministerpräsidenten der Länder am 19. Januar 2021 – ein weiteres Mal verlängert bis voraussichtlich 14. Februar 2021. Landesweite Regelungen bleiben bestehen. 

 
Diese zusätzlichen verschärften Maßnahmen zielen vordergründig darauf ab, Kontakte zu reduzieren und unnötige Kontakte zu vermeiden. Außerdem ruft die Bayerische Staatsregierung die gesamte Bevölkerung zur disziplinierten Mithilfe auf und bittet eindringlich darum, die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln konsequent einzuhalten


Der bundesweite Lockdown beinhaltet
u.a. folgende Corona-Regeln:

  • Ausgangsbeschränkung: Nur aus triftigen Gründen darf die Wohnung verlassen werden. Als triftige Gründe sind u.a. zu nennen: 
    ● die Ausübung beruflicher und dienstlicher Tätigkeiten 
    ● Artbesuche (inkl. veterinärmedizinische Versorgung)
    ● Einkäufe des täglichen Bedarfs
    ● Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts im privaten Raum
    ● Besuch bei Ehegatten, Lebenspartnern, Partnern einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, 
       Alten, Kranken oder Menschen mit Einschränkungen
    ● die Begleitung Sterbender sowie die Teilnahme an Beerdigungen im nahestehendem 
       Verhältnis  
    ● Bewegung und Sport an der frischen Luft: Individualsport ist nur erlaubt an der frischen 
       Luft – alleine, mit dem eigenen Hausstand oder zu zweit. 
          
  • Darüber hinaus gilt eine nächtliche Ausgangssperre zwischen 21.00 und 5.00 Uhr: Das Verlassen der Wohnung ist in dieser Zeitspanne nur aus wichtigen und unabweisbaren Gründen erlaubt.

  • Wer in einem Landkreis mit einem Sieben-Tage-Inzidenzwert von mehr als 200 lebt, darf sich für Freizeitaktivitäten nur noch in einem Radius von 15 Kilometern rund um seine Heimatgemeinde bewegen. Die Beschränkung bezieht sich auf Freizeitaktivitäten wie Spaziergänge, Skifahren oder Rodeln. Für Fahrten zur Arbeit, zum Arzt oder auch zu Gottesdiensten darf der Radius verlassen werden. Gilt eine Region als Hotspot, können die Behörden Ausflüge von außerhalb zudem verbieten.
     
  • Überall gilt Maskenpflicht: in den Innenstätten oder sonstigen öffentlichen Plätzen auch unter freiem Himmel, wenn sich dort Menschen aufhalten.
    FFP2-Maskenpflicht ab Montag, 18. Januar 2021: Personen ab dem 15. Lebensjahr müssen im öffentlichen Nahverkehr (Busse und Bahnen) sowie im Einzelhandel (Apotheken, Supermärkte, Optiker und Tierfachmärkte) eine FFP2-Maske tragen. Auch in Kirchen, Moscheen, Synagogen und  bei Zusammenkünften anderer Glaubensgemeinschaften ist das Tragen einer FFP2-Maske vorgeschrieben. 

  • Ladengeschäfte des Einzelhandels sind geschlossen. Geöffnet sind lediglich der Lebensmittelhandel, Drogerien und Reformhäuser, Apotheken, Optiker und Hörakustiker, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Filialen des Brief- und Versandhandels, Babyfachmärkte, Abhol- und Lieferdienste. Erlaubt ist außerdem der Verkauf von Presseartikeln, Artikeln für den Tierbedarf und Futtermittel. In den Geschäften gelten die Abstandsregel und Maskenpflicht. Geschlossene Länden dürfen bestellte Waren ausliefern oder vom Kunden abholen lassen ("Click and Collect"). Wichtig: Auch hier muss die Abstandsregel eingehalten werden, Verkäufer und Kunde müssen FFP2-Masken tragen.

  • Schulen, Hochschulen und Kindertageseinrichtungen sind geschlossen. Es findet kein Präsenzunterricht statt. Eine Notbetreuung für Kinder der Jahrgangsstufen 1 bis 6 soll zur Verfügung gestellt werden. Um den ausgefallenen Unterricht nachzuholen, entfallen die Faschingsferien vom 15. bis 19. Februar 2021

  • Musikschulen und Fahrschulen dürfen nur noch online unterrichten.


  • Alkoholverbot in der Öffentlichkeit. Der Konsum von Alkohol ist in Innenstädten und sonstigen Orten unter freiem Himmel untersagt. 


  • Gottesdienste und Zusammenkünfte von Glaubensgemeinschaften sind unter folgenden Voraussetzungen erlaubt: Für die Besucher gelten die FFP2-Maskenpflicht (auch am Sitzplatz) und der Mindestabstand von 1,5 m zu Personen, die nicht dem eigenen Hausstand angehören. Gemeindegesang ist nicht erlaubt. Zusammenkünfte, die den Charakter einer Großveranstaltung erreichen, sind verboten.


  • Für Altenheime sowie Pflege und Behinderteneinrichtungen gilt: Pro Bewohner ist nur ein Besuch pro Tag erlaubt, wobei Besucher einen aktuellen negativen Corona-Test (inkl. Schnelltest) vorweisen und eine FFP2-Maske tragen müssen. 


  • Betriebskantinen werden geschlossen, wo immer die Arbeitsabläufe es zulassen. Zulässig bleibt die Abgabe von mitnahmefähigen Speisen und Getränken. Ein Verzehr vor Ort ist untersagt.


  • Institutionen und Einrichtungen der Freizeitgestaltung sind geschlossen.


  • Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten und vergleichbare Kulturstätten sing geschlossen.


  • Dienstleistungsbetriebe, bei denen eine körperliche Nähe zum Kunden notwendig ist, sind geschlossen. Dies betrifft Friseure, Massagepraxen sowie Kosmetik- und Tattoo-Studios.
    Medizinisch notwendige Behandlungen wie beispielsweise Physiotherapie bleiben möglich.

     

Weitere Anordnungen der örtlichen Behörden bleiben unberührt. Dies bedeutet: Entscheidungen über weitere Regelungen in der Corona-Situation werden für Königsbrunn vom Landratsamt Augsburg getroffen.


Seit dem 15. Dezember 2020 gilt darüber hinaus die "11. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung" (11. BayIfSMV): Deren genauen Wortlaut nennt dieses PDF.

Diese "11. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung" (11. BayIfSMV) wird seit dem 11. Januar 2021 ergänzt um die "Verordnung zur Änderung der Elften Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung": Den genauen Wortlaut dieser Änderung nennt dieses PDF.


Wer beschließt die Corona-Maßnahmen?

Die Stadt Königsbrunn gehört zum Landkreis Augsburg und ist keine kreisfreie Stadt wie zum Beispiel Augsburg, Ingolstadt oder München. Dies bedeutet: Das Landratsamt Augsburg gibt vor, welche Auflagen und Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie ergriffen werden. Die Stadtverwaltung Königsbrunn setzt diese anschließend in ihren eigenen Einrichtungen auf Anweisung des Landratsamtes Augsburg um.

Wir bitten Sie deshalb, sich bei Fragen rund um Corona-Maßnahmen direkt an das Landratsamt Augsburg zu wenden:

Nur mit Termin und Maske in die Stadtverwaltung

Wegen der Corona-Pandemie sind die Räumlichkeiten der Stadtverwaltung für den Publikumsverkehr geschlossen. Der Zutritt ist ausschließlich für Personen mit einem Termin möglich. Außerdem gilt die Maskenpflicht. Diese Regelungen gelten für das Rathaus und alle Außenstellen wie das Ordnungsamt, das Kulturbüro, das Personalmanagement und den Betriebshof

Diese Regelungen dienen sowohl dem Schutz der Beschäftigten als auch dem Schutz der Bürgerinnen und Bürger: Dank der Terminvergabe wird gewährleistet, dass in den Wartebereichen der vorgeschriebene Mindestabstand von 1,5 m eingehalten werden kann.  


Terminvereinbarung
Wenn Sie ein Anliegen haben, das Sie nur persönlich in der Stadtverwaltung oder bei einer ihrer Außenstellen erledigen können, vereinbaren Sie bitte einen Termin – telefonisch oder per E-Mail. 

Wichtige Durchwahlnummern sind:

Tel. 08231 / 606-

  • Bauverwaltung -135 oder -143
  • Gewerbewesen, Fundamt -214
  • Hoch- und Tiefbau -199
  • Kulturbüro -260
  • Melde-/Passamt, Führungszeugnis -118
  • Ordnungswesen / Fischerei -116
  • Sozialbüro -184
  • Standesamt / Friedhofsverwaltung -129

Dieses PDF nennt Ihnen darüber hinaus die E-Mail-Adressen und Durchwahlnummern für alle Abteilungen der städtischen Verwaltung. 


Bitte beachten Sie: 
Wenn Sie während der 14 Tage vor Ihrem Termin Kontakt zu erkrankten Covid-19-Personen hatten oder selbst Symptome der Erkrankung zeigen, dürfen Sie die Räumlichkeiten der Stadtverwaltung und ihrer Außenstellen nicht betretenBitte sagen Sie in solchen Fällen Ihren Termin ab.

Termine für Angelegenheiten des Ordnungswesens: online buchen

Antrag und Abholung des Personalausweises und des Reisepasses, An-, Um- und Abmeldung des Wohnortes oder des Gewerbes, Beantragung eines Führungszeugnisses …: Auch in Corona-Zeiten ist für viele Angelegenheiten ein persönliches Erscheinen im Ordnungsamt der Stadt Königsbrunn, Marktstraße 3 1/2 nötig, weil beispielsweise eine Unterschrift geleistet werden muss. 

Termine für Angelegenheiten des Ordnungswesens können Sie mit unserem Terminvereinbarungstool unabhängig von unseren Öffnungszeiten buchen – rund um die Uhr und ganz bequem von zu Hause. 

Hier geht's zur Online-Terminvereinbarung für Angelegenheiten des Ordnungswesens.


Bitte beachten Sie: 

Wenn Sie während der 14 Tage vor Ihrem Termin Kontakt zu erkrankten Covid-19-Personen hatten oder selbst Symptome der Erkrankung zeigen, dürfen Sie die Räumlichkeiten des Ordnungsamtes nicht betretenBitte sagen Sie in solchen Fällen Ihren Termin ab, indem Sie ihn über die Funktion in der Terminbestätigungs-E-Mail "stornieren".

Ausführliche Informationen zum Coronavirus

Die Websites des Landratsamtes Augsburg und der Bayerischen Staatsregierung des Inneren, für Sport und Integration informieren ausführlich über das Coronavirus und die damit verbunden  Themen:

  • Aktuelle Corona-Lage im Landkreis Augsburg
  • Informationen zum Lockdown
  • Aktuelle Entwicklung und Maßnahmen der Bekämpfung der Corona-Pandemie
  • Antworten auf Fragen zur Corona-Test-Strategie
  • Antworten auf Fragen zur Mund-Nasen-Bedeckung ("Maskenpflicht")
  • Regelungen für Kontakte
  • Regelungen für Hotels, Dienstleitungen und Gastronomie
  • Regelungen für Veranstaltungen, Messen und Versammlungen
  • u.v.m.