Panel öffnen/schließen

Eingeschränkte Öffnungszeiten bis voraussichtlich Ende September 2019: Aus organisatorischen Gründen muss der Infopavillon 955 unter der Woche immer wieder kurzfristig geschlossen werden. Somit ist eine Besichtigung der Ausstellung zu den unten genannten Öffnungszeiten nur bedingt möglich: Bitte beachten Sie dazu das Informationsschild am Eingang oder erkundigen Sie sich telefonisch beim Kulturbüro unter Tel. 08231 / 606-260. An den Wochenenden gelten die regulären Öffnungszeiten.

955 – Schlacht auf dem Lechfeld

Die große Schlacht auf dem Lechfeld gehört zu den epochemachenden Ereignissen der deutschen und europäischen Geschichte. Mit dem Sieg über die Ungarn wurden nicht nur die jahrzehntelangen verheerenden Raubzüge der Magyaren durch Europa beendet, sondern auch die Voraussetzung für die Christianisierung und die Einbindung Ungarns in den Kulturkreis Westeuropas lateinischer Prägung geschaffen.

Die Schlacht auf dem Lechfeld gehört zu den epochemachenden Ereignissen der deutschen und europäischen Geschichte. Mit dem Sieg über die Ungarn wurden nicht nur die jahrzehntelangen verheerenden Raubzüge der Magyaren durch Europa beendet, sondern auch die Voraussetzung für  die Christianisierung und die Einbindung Ungarns in den Kulturkreis Westeuropas lateinischer Prägung geschaffen. Für die deutsche Geschichte ist diese Schlacht bedeutend, weil 955 zum ersten Mal die wichtigsten Stämme des ostfränkischen Reiches gemeinsam gegen einen äußeren Feind gekämpft hatten. Mit dem Sieg bei Augsburg wurde die Grundlage eines Zusammengehörigkeitsgefühls dieser Stämme geschaffen, was einen Meilenstein in der deutschen Geschichte darstellt.

Für die europäische Geschichte bedeutete die Schlacht auf dem Lechfeld, dass König Otto I. durch diesen Sieg zum geachtetsten Herrscher Europas Aufstieg, was wiederum Grundlage und Voraussetzung für seine Krönung zum römischen Kaiser 962 war.

"Die Belagerung Augsburgs durch die Ungarn am 8./9. August 955" steht chronologisch am Anfang
der Ereignisse des Jahres 955 bei Augsburg. Gezeigt wird, wie die Stadt von den Ungarn erfolglos belagert wird. Bischof Ulrich gelingt es mit seinen Mannen, eine Eroberung Augsburgs durch die
Ungarn zu verhindern.

Das Diorama "Der Überfall der Ungarn auf den Tross des ottonischen Heeres" zeigt die Ereignisse am Morgen des 10. Augusts 955, als ungarische Truppen den durch die Böhmen bewachten Tross des ottonischen Heeres im Schmuttertal westlich von Augsburg überfallen. Kampftruppen aus anderen Stämmen vertreiben die Ungarn, es entwickeln sich Gefechte, die die Ungarn zur Flucht veranlassen.

Das Diorama "Zerschlagung und Vertreibung des ungarischen Heeres" stellt die Flucht des ungari­schen Heeres am 10. August 955 über den Lech in Richtung ihres Lagers bei Kissing dar sowie die Kämpfe, die sich bei der Verfolgung der Ungarn durch das ottonische Heer auf beiden Seiten des Flusses ergeben.

Wollen Sie schon vor Ihrem "Live"-Besuch im 955 einen Blick hineinwerfen? Der nachfolgende Film vermittelt Ihnen einen kleinen Eindruck davon, mit welcher Liebe zum Detail die Dioramen aufbereitet wurden – und machen neugierig.


955 – Schlacht auf dem Lechfeld

Alter Postweg 1
86343 Königsbrunn

Website besuchen

Es gelten folgende Öffnungszeiten:

Dienstag und Donnerstag: 8.30 – 12.30 Uhr und 14.30 – 17.30 Uhr

Freitag: 8.30 – 12.30 Uhr
Der Eintritt zu den Dioramen ist frei.

Samstag und Sonntag: 14.00 – 17.00 Uhr
Von 15.00 bis 17.00 Uhr ist eine Besichtigung nur im Rahmen einer Führung möglich.

Führungen finden am Samstag und Sonntag um 15.00 Uhr und um 16.00 Uhr statt. Der Eintritt kostet pro Person 3,– €.


Auskunft zu weiteren Führungsangeboten:
REGIO Augsburg Tourismus GmbH
Sonja Wolf
Tel: +49 (0) 821/ 50 207-26
Fax: +49 (0) 821/ 50 207-45
E-Mail: projekt@regio-augsburg.de

Weitere Informationen erhalten Sie im Kulturbüro:

Kulturbüro Königsbrunn

Marktplatz 9, 86343 Königsbrunn

Öffnungszeiten:
Mo., Do., Fr., 08.00 - 12.30 Uhr
Di., 07.00 - 16.00 Uhr
Do., 14.00 - 18.00 Uhr