Die Bereitschaftspolizei, eine feste Größe in Königsbrunn

Kaum mehr wegzudenken ist in Königsbrunn die Bereitschaftspolizei, die 1975 ihre Pforten öffnete. Zu einem feststehenden Begriff ist in dieser Zeit das Kürzel „Bepo“ bei vielen Brunnenstädtern geworden.

Stolz erzählen die Königsbrunner Bürgermeister bei Veranstaltungen von „ihrer“ Bereitschaftspolizei. Ausbildung und Einsatz lauten die Aufgaben für die Führungskräfte und das Ausbildungspersonal der fünften von insgesamt sieben Bepo-Abteilungen in Bayern. Seit 1995 liegt der Schwerpunkt in Königsbrunn bei der Ausbildung.

Rund 500 Polizeischüler werden bei den vier Ausbildungsseminaren zu Polizeimeistern ausgebildet. Mittlerweile haben weit über 7.000 Anwärter die anspruchsvolle und attraktive Ausbildung für die 2. Qualifikationsebene in Königsbrunn erfolgreich absolviert. Die Aufgaben der zweiten Komponente, des Einsatzgeschehens, erledigen die Kräfte der Einsatzhundertschaft. Vor allem für die schwäbische Region sind die Königsbrunner Einsatzkräfte ein verlässlicher Sicherheitsfaktor geworden. Aber auch in allen anderen Regierungsbezirken und nahezu allen anderen Bundesländern konnten sie ihre Einsatzqualitäten schon nachdrücklich unter Beweis stellen.

Die Zentralen Werkstätten für Kraftfahrzeuge, Waffen und Funkeinrichtungen sind für die Polizeipräsidien Schwaben und Oberbayern unverzichtbare Service-Einrichtungen. Annähernd 700 Dienstfahrzeuge und 8.300 Dienstwaffen werden durch die Beschäftigten der Werkstätten repariert und gewartet. Mit 100 Tarifbeschäftigten und insgesamt rund 900 Beschäftigten ist die Bereitschaftspolizei einer der größten Arbeitgeber in Königsbrunn.

Haben wir Ihr Interesse am Polizeiberuf geweckt?

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.