Stadtwald Augsburg – Erholung rund um Lech und Wertach

Ruhe und Natur genießen – dazu muss in Augsburg keiner aufs Land fahren. Etwa ein Fünftel des Stadtgebiets ist mit Wald bedeckt.

Der Siebentischwald und der Haunstetter Wald am Lech sowie der Gögginger und Inninger Wald an der Wertach laden zum Abschalten und zum Sporteln ein.

2000 Hektar Wald im Stadtgebiet

Bereits der Weg in den Stadtwald verspricht Erholung. Über den Siebentischpark ist die Innenstadt direkt mit dem Stadtwald verbunden. Im Siebentischwald angekommen finden Augsburger und Augsburgs Gäste ein Netz aus Rad- und Wanderwegen, die zum Kuhsee und zu den Lechauen führen. Drei Joggingstrecken – mit drei, fünf und acht Kilometern – sind beschildert. Im Winter beleuchtet die Stadt einen Laufpfad und spurt – bei entsprechender Witterung – eine Langlaufloipe. Im Süden grenzt der Siebentischwald an das Revier Haunstetten. Rad- und Wanderwege führen zum Ilsesee und zur Lechstaustufe 23.

Zudem verbessert der Stadtwald das Stadtklima, filtert Schadstoffe aus der Luft, dient als Trinkwasserspeicher und schützt vor Hochwasser. Seine Landschaft – Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten – ist eine echte Besonderheit. Der Stadtwald gehört zu den letzten erhaltenen, naturnahen Landschaften des Lechs. Fast seine gesamte Fläche steht unter Naturschutz.

Naturnahe und nachhaltige Holzproduktion

Aufgrund seiner Funktionen als Erholungs-, Wasser- und Naturschutzgebiet ist im Stadtwald eine Forstwirtschaft mit besonderem Fingerspitzengefühl gefragt. In den Forstrevieren außerhalb der Stadtgrenzen stellt die Holzproduktion dagegen die Hauptfunktion dar. Oberstes Gebot ist eine nachhaltige und naturnahe Forstwirtschaft.

Verhaltensregeln beim Besuch des Augsburger Stadtwaldes

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.