Eichenprozessionsspinner: Ja oder nein?

Stammen die Schleiernetze von dem gefährlichen Eichenprozessionsspinner? Oder sind es Gespinste von harmlosen Raupen- und Falterarten?

Eichenprozessionsspinner
EichenprozessionsspinnerFoto: Markus Kleber
Eichenprozessionsspinner
EichenprozessionsspinnerFoto: Sabine Jonas
Pfaffenhütchengespinstmotte
Pfaffenhütchen-GespinstmotteFoto: Stephanie Detke

Der Eichenprozessionsspinner ist ein Schädling, der Eichen befällt, aber auch für den Menschen gefährlich sein kann.

Die Raupen sind mit feinen Härchen bedeckt, die bei Hautkontakt oder Einatmen allergische Reaktionen auslösen können.

Vermeiden Sie bitte jeglichen Kontakt mit den Raupen des Eichenprozessionsspinners und halten Sie sich auch von den Nestern fern, selbst wenn keine Raupen mehr zu sehen sind!

Die Baumbestände auf öffentlichen Grünanlagen werden regelmäßig kontrolliert, doch bitte informieren Sie uns, wenn Sie befallene Bäume entdecken: Tel. 08231 / 606-170

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.